Projektleiter Thomas Pfefferkorn
illwerke vkw

Leistungsfähiges Umspannwerk für eine sichere Stromversorgung

11.02.2022

Zurück

Vorarlberger Energienetze GmbH errichtet „Umspannwerk Hofsteig“ beim Güterbahnhof Wolfurt. Vorausschauende Investition in die Energieversorgung von Lauterach und Wolfurt, aber auch für das Industriegebiet und den Güterbahnhof

Bereits im Herbst 2021 hatte vorarlberg netz angekündigt, bis 2030 rund 100 Millionen Euro in eine leistungsfähige und zuverlässige Netzinfrastruktur investieren zu wollen. Mit dem „Umspannwerk Hofsteig“ wird nun ein weiterer Mosaikstein in Richtung Energiewende realisiert. Die Energiezukunft basiert zu einem sehr großen Teil auf Strom und damit auf dem Umstieg von den fossilen zu regenerativen Energiequellen. Indem wir beispielsweise auf Elektromobilität setzen, steigt auch der europaweite Bedarf an elektrischem Strom. Gleichzeitig soll dieser Strom aber auch nachhaltig aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden – Windkraft- und Photovoltaikanlagen stehen hoch im Kurs. Mit diesem Kurswechsel in der Energiepolitik steigen aber auch die Anforderungen an leistungsfähige Energienetze.

Klug investieren

Diesen Trend hat die illwerke vkw Tochter vorarlberg netz schon lange erkannt und investiert jährlich in den Ausbau und die Wartung der Energienetze. Mit Erfolg, denn das Vorarlberger Stromnetz gehört zu den stabilsten und zuverlässigsten in Europa. Diese Zuverlässigkeit, gepaart mit den günstigsten Netztarifen in Österreich, machen das Vorarlberger System zu einem Erfolgsmodell. „Wir kennen unser Netz in- und auswendig und überlegen uns sehr genau, wie wir klug in dieses investieren können“, erklärt vorarlberg netz-Geschäftsführer Johannes Türtscher das Erfolgsgeheimnis. Jüngstes Beispiel ist das Projekt Netzentwicklung Mission 2030. Im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts hatte der Energiedienstleister erforscht, mit welchen Maßnahmen man bestmöglich auf die Herausforderungen der Zukunft reagieren muss. Das Ergebnis: Investitionen von 100 Millionen Euro zusätzlich zu den laufenden Ausgaben bis 2030. Dabei geht es um den Leitungsausbau, die Digitalisierung der Stromnetze und mehr Intelligenz im Netz, etwa durch regelbare Ortsnetztransformatoren. „Wo es sinnvoll und nötig ist, investieren wir in neue Infrastruktur“, so Türtscher.

Direkt an einem Lastschwerpunkt

Aus diesem Grund wird nun das Umspannwerk Hofsteig gebaut. Es entsteht in der Gemeinde Lauterach, im Gewerbegebiet am Güterbahnhof und entlastet zukünftig einen Lastschwerpunkt im Norden des Landes. Der ideale Standort nahe der A14 verspricht eine vergleichsweise einfache Einbindung ins 110-Kilovolt-Hochspannungsnetz. Für die Unterbringung der Hochspannungs- und Mittelspannungs-Schaltanlagen inkl. der dazugehörigen Sekundäreinrichtungen wird ein entsprechendes Betriebsgebäude, in dem auch die beiden 110/10(20) kV Transformatoren platziert sind, errichtet. Die elektrische Energie wird dabei über eine 145 kV-gasisolierte Schaltanlage den beiden 110/10(20) kV Transformatoren zugeführt und über eine 20 kV-Duplex-Schaltanlage an das Mittelspannungsnetz weitergegeben. „Mit dem neuen Umspannwerk Hofsteig investieren wir nicht nur in die zukünftige Versorgungssicherheit – der Netzausbau ist ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zur Energiewende“, so Thomas Pfefferkorn, Projektleiter der Abteilung Schaltanlagen und Transformatoren bei vorarlberg netz.

Eigene Photovoltaikanlage

Auf dem Dach des Betriebsgebäudes wird eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 32 Kilowatt peak errichtet, die direkt ins Netz einspeist. Die internen Gremien sowie die Behörden haben bereits grünes Licht gegeben. Nach dem Baustart jetzt im Februar sollen im Juli der Rohbau stehen und die Innenausbauten starten. Die Trafos, Hoch- und Mittelspannungsanlagen werden 2023 geliefert und installiert. Laut Plan erfolgt die Fertigstellung bis Anfang 2024. Ab diesem Zeitpunkt werden die umliegenden Umspannwerke in Bregenz und Dornbirn entlastet.