vlotte_Wohnanlage
vlotte

e-mobility-ready - Einfach nachgerüstet

26.03.2021

Zurück

Auch in Mehrparteienhäusern hält die Elektromobilität Einzug. Die dafür nötige Ladeinfrastruktur nachträglich aufzubauen, ist zwar mit gewissem Organisationsaufwand verbunden, aber durchaus möglich.

Gemeinschaftliche Entscheidung

Stefan Hartmann hat seine Wohnanlage selbst vor kurzem „e-mobility-ready“ gemacht. Der Mobilitätsexperte bei vkw vlotte weist darauf hin, dass es sich bei der Tiefgarage eines Mehrparteienhauses um Gemeinschaftseigentum handelt: „Soll eine Ladelösung eingebaut werden, ist dafür ein Mehrheitsbeschluss der Eigentümer nötig.“ Erste Anlaufstelle ist deshalb in der Regel der Hausverwalter, der das Anliegen auf die Tagesordnung der nächsten Eigentümerversammlung setzt.

Ladelösungen für Wohnung, Haus und Co.

Wo Platz für ein E-Auto ist, ist auch Platz für eine Wallbox. vkw vlotte rüstet Garagen, Carports und Stellplätze in Tiefgaragen von Wohnanlagen mit komfortablen Ladelösungen aus. Holen Sie sich jetzt 200 Euro Förderung für Ihre neue vlotte Wallbox!

weiter

Information ist (fast) alles

Damit das Vorhaben von den Miteigentümern grünes Licht bekommt, ist gute Vorbereitung das Um und Auf. „Es empfiehlt sich, vorab Kontakt mit der Mobilitätszentrale aufzunehmen“, rät Hartmann. „Wir stehen jederzeit für ein Informationsgespräch mit der Hausverwaltung zur Verfügung und stellen Unterlagen für eine rasche Entscheidungsfindung bereit.“ Denn je besser die Miteigentümer informiert sind, umso offener werden sie der geplanten Investition gegenüberstehen.

Schritt für Schritt zur eigenen Wallbox im Mehrfamilienhaus

1. ANTRAG STELLEN
Die Anschaffung einer gemeinsamen E-Ladeinfrastruktur wird bei der Hausverwaltung beantragt. Diese nimmt das Anliegen auf die Tagesordnung der Eigentümerversammlung.

2. EIGENTUMERVERSAMMLUNG
Bei der Eigentümerversammlung wird über die Umsetzung sowie etwaige Förderungen informiert. Ein Kostenplan wird erstellt.

3. ABSTIMMUNG
Es folgt eine Abstimmung über die notwendigen Maßnahmen – dabei ist eine dreimonatige Einspruchsfrist zu beachten!

4. UMSETZUNG
Bei positiver Beschlussfassung kann die Hausverwaltung die vkw vlotte mit der Umsetzung der Betreiberlösung beauftragen. Die Installationsarbeiten starten.

5. INSTALLATION
Nun kann die persönliche vlotte Wallbox bestellt werden. Die Installation erfolgt durch einen Elektroinstallateur.